U15: Unentschieden im Derby gegen 1. FFC Alzenau

An unserem letzten Vorrunden-Spieltag trafen wir bei herrlichem Herbstwetter mit Alzenau auf einen
Gegner auf Augenhöhe. Das flotte und unterhaltsame Spiel auf dem Sportplatz am Eller endete
leistungsgerecht mit einem torlosen Remis. Torchancen gab es auf beiden Seiten, die aber nicht
verwertet werden konnten.

Sehr erfreulich für die Trainer war die Reaktion der Mannschaft auf die Nicht-Leistung der Vorwoche.
Obwohl wir das Team erneut umbauen mussten und wieder eine geänderte Anfangsformation an
den Start ging, trat das Team diesmal geschlossen auf, zeigte große Laufbereitschaft, Willen und
spielte phasenweise richtig guten Kombinationsfußball.

Besonderes Lob geht an unsere „neue“ Torfrau Annie, die als Torwart alles abwehrte, was auf ihr Tor
kam. Dazu bereicherte Sie das eigene Aufbauspiel durch präzise Zuspiele und stärkte die Abwehr als
spielende Torfrau, die nicht nur auf der Torlinie abwartete. Eva und Jana spielten ihren Part in der Abwehr gewohnt souverän. Beide sind eine Bank, eine Stütze für die Mannschaft. Mira – mit großem Laufpensum – war überall auf dem Spielfeld zu finden. Sie schaltete sich immer wieder in die Angriffe ein, organisierte das Spiel und war Abfangjägerin vor der Abwehr. Da wir ohne nominelle Stürmerin angetreten waren, kam der Mittelfeldreihe besondere Bedeutung zu. Die Mädchen sollten weite Wege gehen, um in der Abwehrarbeit zu unterstützen und im Angriff etwas zu bewegen. Das gelang in wechselnder Besetzung mit Lilly B., Alexa, Ghalia und Lilly H. erstaunlich gut. Schöne Spielzüge bis kurz vor das Tor des Gegners waren häufiger zu sehen. Die Deckungsarbeit wurde dabei nicht vernachlässigt. Aber auf den letzten Metern zum gegnerischen Tor fehlte dann die Kraft zum erfolgreichen Torabschluss.

Mit dem Spiel am Sonntag endete für uns die Vorrunde mit zwei Niederlagen, zwei Siegen und dem
Unentschieden. Das gezeigte Spiel gegen Alzenau macht uns Trainer zuversichtlich, dass es mit der
Truppe auch eine erfolgreiche Rückrunde geben wird. Es zeigte sich aber auch, dass der Kader der
U15-Mädchenmannschaft nicht breit genug aufgestellt ist. Mit mehr Wechselmöglichkeiten, einer
„festen“ Torfrau und (mindestens) einer Stürmerin, die die zum Teil guten Zuspiele in die Spitze auch
verwerten kann, wäre (noch) mehr drin gewesen. Klasse gemacht, Mädels! Weiter so.

Eberhard Schott